Wien ORF.at Kulinarium
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:55
Prominente kochen und erzählen Erfolgreicher Neffe eines berühmten Onkels
Alexander Waechter, der Neffe des Opernsängers Eberhard Waechter ist in die künstlerischen Fußstapfen seines Onkels getreten. In diesem Jahr inszeniert er auf Schloss Rosenburg den "Hamlet". Mit ins Studio gebracht hat er sein Lieblingsrezept.
Jusstudium und Musikakademie
Alexander Waechter wurde am 24. Juli 1948 in Graz geboren. Er ist der Neffe des bekannten, mittlerweile verstorbenen Opernsängers, Eberhard Waechter.

Er ist in Wien aufgewachsen und absolvierte nach der Matura neben einem Jusstudium die Musikakademie Wien.
Bild: www.shakespeare-festspiele.at - Johannes Cizek
Der "Franzi" im "Mundl"
1970 gab er seinen Bühneneinstand beim Musical "Hair" in Hamburg. Er arbeitete am Berliner Renaissancetheater, Schlosstheater und Schillertheater.

Zu den Höhepunkten zählten seine Arbeiten bei den drei größten österreichischen Festivals Salzburg, Bregenz und Mörbisch.

Er ist Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt und hat bei zahlreichen Fernsehproduktionen mitgewirkt etwa als "Franzi" in der berühmten "Mundl"-Serie.
Künstlerische Leitung auf Schloss Rosenburg
Alexander Waechter spielte in den großen Werken der österreichischen klassischen Moderne, engagiert sich für Avantgardetheater und war künstlerischer Leiter der "Theater m. b. H." in Wien.

Heuer hat Alexander Waechter die künstlerische Leitung der Sommerspiele auf Schloss Rosenburg und inszeniert den "Hamlet."
Die unfasslichsten Schokolade-Schnitten
Zutaten:

Da mir diese Schnitten meistens schon der Bühnenportier aus der Hand reißt
und sich die Beleuchter in Hyänen verwandeln, mache ich immer die dreifache
Menge. Sonst komme ich ohne Schokoladenschnitten oben in der Herrengarderobe
an.

Da ich schlecht rechnen kann, muss ich jetzt das Rezept auf- und abrunden:

2 ganze Vierteln Butter
2 Riesentafeln Kochschokolade
eine Packung mit 15 Freilauf-Huhn-Eiern
ein halbes Kilo Zucker
3 Säckchen Vanille-Zucker und
3 mal 200g Nüsse, also 3 ganze Säckchen. Manchmal nehme ich ein Säckchen
Mandeln, ein Säckchen Haselnüsse und ein Säckchen Walnüsse.

Das Problem ist jetzt noch einen Topf zu haben, der groß genug ist um
diese ungeheure Menge zu mischen. Das ganze verteile ich dann auf zwei Backbleche
und zwar ungerecht: Ein Blech wird dick und eines wird sehr dick. Bärenstarke
Bühnenarbeiter sind schon beim Verkosten vor Verzückung in Ohnmacht
gefallen.

Das präzise Originalrezept stammt von der Frau des Konzerthauschefs: Sita
Lieben-Colloredo.
Zubereitung:
Man nimmt 140g Butter und schmilzt sie. Man schmeißt 250g zerbröckelte Schokolade hinein und schmilzt weiter.

Jetzt wird’s elektrisch: man verquirlt 6 ganze Eier mit 200g Zucker, einem Säckchen Bourbon-Vanille-Zucker und 175g Nüssen. Jetzt vermantscht man das Ganze mit der geschmolzenen Butter-Schokolade.

Nun gießt man die Mischung auf ein Backpapier, dem man die Ränder ein bisschen hochgefaltet hat, so dass es gerade auf das Backblech passt. 50min ins Rohr bei 160 Grad.

Und jetzt kommt's: Nachtruhe!!! Sonst lassen sich die Schnitten sehr schwer schneiden. Das hat mich aber noch nie gehindert sie sofort zu kosten.

Manchmal gebe ich ein paar Tropfen Rum dazu.