Wien ORF.at Kulinarium
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:52
Radio NÖ Promirezept Verspielter Tafelspitz
Die Journalisten Wolfgang Mayr und Robert Sedlaczek schreiben seit drei Jahren eine Kolumne über Tarock im „Wiener Journal", der Farbbeilage der „Wiener Zeitung". Nun ist daraus ein Buch entstanden.
Tafelspitz im Suppentopf, mit Schnittlauchsauce und Apfelkren
Zutaten für 6 Portionen:

Tafelspitz:
10 Pfefferkörner
1,20 kg Tafelspitz
1 Bund Suppengrün
1 Zwiebel (8 dag)

Schnittlauchsauce:
2 Semmeln vom Vortag
8 EL Milch
4 Dotter, hartgekocht
4 EL Öl
1 EL Weinessig
1/2 KL Staubzucker
Salz
Pfeffer aus der Mühle
2 Bund Schnittlauch

Apfelkren:
3 große Äpfel (40 dag)
Saft von 1 Zitrone
3 EL Kren, frisch gerieben
3 EL Rindsuppe
1 KL Staubzucker
1 EL Öl
3 EL Zitronensaft
Salz

Erdäpfelrösti:
1 kg mehlige Erdäpfel
Salz
1 Zwiebel
2-3 EL Öl
Salz

Salz
2 EL Schnittlauch, geschnitten

Tafelspitz: 3 l Wasser mit Pfefferkörnern aufkochen. Das Fleisch mit warmem Wasser waschen, in das kochende Wasser einlegen und bei geringer Hitze etwa 1,5 Stunden garen.
Suppengrün waschen, putzen und gemeinsam mit der Zwiebel (samt Schale) beifügen. Das Fleisch noch etwa 1 Stunde bei geringer Hitze garen.

Schnittlauchsauce: Die Semmeln entrinden, in große Würfel schneiden, mit Milch übergießen und etwa 10 Minuten weichen lassen. Gut ausdrücken und gemeinsam mit den Dottern passieren.
Nach und nach Öl unterrühren und mit Essig, Zucker, Salz sowie Pfeffer abschmecken. Bis zum Servieren kalt stellen.
Schnittlauch schneiden und erst knapp vor dem Servieren untermengen.

Apfelkren: Die Äpfel schälen, achteln, entkernen und mit Zitronensaft in etwa 1/4 l Wasser weich dünsten. Die Äpfel abseihen und pürieren.
Kren mit heißer Rindsuppe übergießen und mit dem Apfelpüree gut vermengen. Zucker und Öl unterrühren und mit Zitronensaft sowie Salz abschmecken.
Erdäpfelrösti: Erdäpfel in Salzwasser kochen, schälen und grob raffeln. Die Zwiebel schälen, kleinwürfelig schneiden und in heißem Öl leicht anrösten. Erdäpfeln beifügen und bei mittlerer Hitze unter Wenden rundum knusprig rösten. Mit Salz abschmecken.

Tafelspitz aus der Suppe nehmen, quer zur Faser in Scheiben schneiden, salzen, mit Rindsuppe im Suppentopf anrichten, mit Schnittlauch bestreuen. Schnittlauchsauce, Apfelkren sowie Erdäpfelrösti dazu servieren.

Rezept erstellt von Andrea Karrer
Mehr über Wolfgang Mayr
Wolfgang Mayr wurde 1944 in Schärding geboren. Nach der Matura am Stiftsgymnasium Kremsmünster studierte er an der Hochschule für Welthandel und an der Universität Wien Zeitungswissenschaft und Geschichte.

Von 1968 bis 2005 war er als Journalist für die Austria Presse Agentur tätig, u.a. als Ressortleiter Außenpolitik, Chef vom Dienst und ab 1997 Chefredakteur, legte 1985/86 den Grundstein zum Aufbau der APA-Bildredaktion und war maßgeblich an der Entwicklung des Grafik-Dienstes beteiligt. Mayr ist Gründungsmitglied der „Initiative Qualität im Journalismus". Seit 1978 ist er verheiratet. Seine Hobbys sind Bücher, Lesen, Reisen, Gartenarbeit und natürlich Tarock.
Mehr über Robert Sedlaczek
Robert Sedlaczek wurde 1952 in Wien geboren. Er ist Journalist und Sachbuchautor und vor allem bekannt durch seine Werke über das österreichische Deutsch. Daneben verfasst er Bücher und Beiträge zu zeitgeschichtlichen Themen etwa über die Kartenspielfamilie Tarock.

Sedlaczek studierte in Wien Germanistik, Anglistik und Publizistik und erwarb so den Titel Doktor der Philosophie. Von 1973 bis 1978 war er als Redakteur der Nachrichtenagentur United Press International tätig. Nach einer Tätigkeit als freier Journalist wurde er 1980 Pressesprecher des österreichischen Bundeskanzlers Bruno Kreisky, später von Ferdinand Lacina. Von 1986 bis 1990 war er Mitglied im Kuratorium des ORF, von 1989 bis 2003 Geschäftsführer des Österreichischen Bundesverlages.

Derzeit ist er als Kolumnist der Wiener Zeitung und als freiberuflicher Lektor und Kommunikationsberater tätig. Sedlaczek ist seit 1988 mit seiner Frau Melita verheiratet, die ihn auch als Co-Autorin seiner Bücher unterstützt, und hat eine Stieftochter.
"Die Strategie des Tarockspiels"
In der „edition atelier" erschien kürzlich ihr neues gemeinsames Buch „Die Strategie des Tarockspiels". Auf fast 400 Seiten erläutern sie dort alle in Österreich verbreiteten Tarockvarianten. Neben ausführlichen Spielanleitungen, Regeln und Strategietipps widmet sich das reich illustrierte Buch auch der authentischen Sprache am Tarocktisch.