Wien ORF.at Kulinarium
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:55
Ronnie Leitgeb Geröstete Knödel mit Ei
Ronnie Leitgeb ist Österreichs Tennisguru Nummer eins. Er war 15 Jahre lang der Coach von Thomas Muster. Nun betreibt er ein Fitness-Center in Monte Carlo. Sein Lieblingsgericht: Geröstete Knödel mit Ei.
Ronnie Leitgeb: Alles für den Sport
Ronnie Leitgeb wurde am 13.05.1959 in Mödling geboren.

Er gilt als Österreichs Tennisguru Nummer eins und war 15 Jahre lang der Coach von Thomas Muster. Heute betreibt der ehemalige Sportreporter das neue Fitness- und Mentalzentrum "Champ Fitness" in Monte Carlo. Es bietet seinen Gästen ein komplexes Programm an Gesundheitssportaktivitäten an, das nach gezielten sportpädagogischen Maßnahmen dazu beiträgt, die negativen Folgen unseres Lebensstils, der Arbeitswelt sowie des Freizeitverhaltens zu kontrollieren und/oder zu kompensieren.

Der Hobbypilot lebt seit 1985 in Monte Carlo.

Ronnie Leitgeb war 20 Jahre lang verheiratet. Nach der Scheidung und einer gescheiterten Beziehung lebt er jetzt als Junggeselle.
Geröstete Knödel mit Ei
Zutaten für 4 Portionen:

60 dag Knödel, vom Vortag (Serviettenknödel, Semmelknödel oder auch Erdäpfelknödel, Grammelknödel)
3 EL Öl
4 Eier
Salz
Pfeffer aus der Mühle
2 EL Schnittlauch, geschnitten
Zubereitung:
Knödel in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Knödelscheiben - am besten portionsweise - beidseitig anbraten. Eier verquirlen, salzen, pfeffern und über die angebratenen Knödel gießen; Cremig fest werden lassen und mit Schnittlauch bestreut anrichten. Dazu passt sehr gut Bummersalat oder Grüner Salat.

Rezept erstellt von Andrea Karrer
Ronnie Leitgeb; Bild: APA
Der Sport: Ronnies große Liebe
Die Liebe zum Sport kommt daher, weil er auch selber immer Spitzensport betrieben hat. In jungen Jahren war er Eiskunstläufer, hat aber nach einer Verletzung aufhören müssen.

Seine zweite große Leidenschaft war Tennis. Sein Talent war für eine Karriere aber nicht ausreichend.

Er hat es dann auf der anderen Seite versucht und war ORF-Journalist: "Meine Kollegen betrachteten mich eher als Studenten. Als ich Trainer und Manager geworden bin und meine ersten Erfolge hatte, haben alle "der ehemalige Journalist" gesagt. Ich bin also erst im Nachhinein zum Journalisten geadelt worden."
Die Arbeit mit Thomas Muster
"Der Weg vom Journalisten zum Manager war ein schneller Entschluss, der in einer Nacht passiert ist. Mein Freund, der polnische Tennisprofi Wojtek Fibak, hat mich in einer Nacht mit dem Thomas Muster mehr oder weniger zusammengeschweißt. Alles andere hat sich entwickelt. Wir haben beide bei Null begonnen. Was Thomas als Tennisprofi nicht gewusst hat, das habe ich als Manager und Trainer nicht gewusst. Wir haben es uns wirklich gemeinsam bei Turnieren im tiefsten Afrika erarbeitet.

Es war eine sehr schöne Karriere, nur die ersten Jahre hat keiner gewusst, wie es ausgehen wird. Die Funktionäre vom Tennisverband meinten: "Des schau ma uns schon an, was die zwa Buam Z’sammbringen."
Thomas Muster und Ronnie Leitgeb
Thomas Muster und Ronnie Leitgeb; Bild: APA
Solche Sprüche waren eigentlich die große Motivation für uns. Im weitesten Sinn könnte man sagen, wir sind eine Art Ehe eingegangen. Wir haben uns lange Zeit durchschnittlich dreihundert Tage im Jahr das Zimmer geteilt und sind von Turnier zu Turnier gezogen. Mit allem, was dazugehört, wenn man so eng zusammenlebt, von einer großer-kleiner-Bruder-Beziehung bis zu Streitereien.
Fliegen: Das große Hobby
"Fliegen ist mittlerweile ein Teil meines Berufes geworden. Am Anfang bin ich im Flugzeug gesessen und habe furchtbare Flugangst gehabt. Thomas und ich waren wegen der Flugangst nahe daran mit dem Tennis aufzuhören. Wenn man bis zu viermal in der Woche ins Flugzeug steigen muss, ist es furchtbar.

Ein Maturakollege von mir ist Ausbilder und Kapitän bei der AUA. Er hat mir gesagt, ich solle mich mit der Materie des Fliegens beschäftigen, um es zu verstehen - dann würde die Flugangst auch weggehen. So habe ich zu fliegen begonnen und Thomas hat kurze Zeit später den Hubschrauberschein gemacht.

Fliegen ist heute ein angenehmes Nebenprodukt meines Berufes. Ich freue mich, wenn ich ins Flugzeug steigen kann und entspanne mich beim Fliegen besser den je.

Ronnie Leitgeb war ein Freund von Falco.