Wien ORF.at Kulinarium
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:55
Willibald Rosner Gefüllter Faschierter Braten mit Erdäpfelpüree
Willibald Rosner ist der stellvertretende Leiter des niederösterreichischen Landesarchives und des NÖ Instituts für Landeskunde.  Er isst gerne
Zutaten für 4 Portionen:
1 Schweinsnetz zum Braten, beim Fleischhauer unbedingt vorbestellen!
4 Eier für die Einlage
3 altbackene Semmeln
1/8 l Milch
1 Zwiebel
1 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Petersilie
1 kg gemischtes Faschiertes
3 Eier
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 Kaffeelöffel Majoran
4 Essiggurken
1 Paar Frankfurter
Fett für die Form
8 cl Rindsbouillon
3 dag kalte Butter
Zubereitung:
Schweinsnetz in kaltem Wasser einweichen. Eier für die Einlage hart kochen, kalt abschrecken und schälen. Semmeln in Würfel schneiden und in Milch einweichen. Zwiebel schälen, feinwürfelig schneiden und in zerlassener Butter anbraten, Petersilie beifügen, durchrühren und von der Hitze nehmen. Semmelwürfel gut ausdrücken und mit den Eiern und der Zwiebelröstung unter das Faschierte mengen.
Masse mit Salz, Pfeffer, Majoran sowie Petersilie würzen und etwa 15 Minuten rasten lassen.
Schweinsnetz gut ausdrücken und auf einem Küchentuch ausbreiten. Die halbe Menge vom Faschierten auf das Schweinsnetz legen und – am besten mit nassen Händen – zu einem Striezel formen. Eier, Gurken und Würstel der Länge nach nebeneinander auf das Faschierte legen und andrücken. Restliches Faschiertes darauf geben und zu einem glatten Striezel formen.

Braten mit Schweinsnetz umwickeln und mit der Verschlussseite nach unten in die befettete Pfanne legen. Faschierten Braten im vorgeheizten Rohr bei 180°C etwa 50 Minuten braten. Hinweis: Während des Bratens immer wieder mit entstehendem Bratensaft übergießen. Eventuell auch mit Suppe unter gießen. Aus dem Rohr nehmen, Braten etwa 5 Minuten rasten lassen. Bratensaft mit Bouillon aufgießen, aufkochen und etwas einkochen lassen; kalte Butterstücke einrühren und den Saft damit binden. Braten in Scheiben schneiden, mit Saft anrichten und mit Erdäpfelpüree servieren.
Zutaten für das Erdäpfelpüree:
Zutaten für 4 Portionen:
80 dag mehlige Erdäpfel
Salz
9 dag Butter
3/16 l Milch
Muskat
Zubereitung:
Erdäpfeln in Salzwasser weich kochen, abseihen, etwas ausdampfen lassen und schälen. Noch heiß durch die Erdäpfelpresse drücken.
Butter bei geringer Hitze schmelzen und unter die gepressten Erdäpfel rühren. Milch erhitzen und heiß nach und nach unterziehen. Mit Salz und Muskat würzen.

Rezept erstellt von Andrea Karrer
Mehr über Willibald Rosner:
Willibald Rosner wurde am 23.12.1952 in Wien geboren – sein Vater Willibald Antonius war Mittelschullehrer und seine Mutter Richarda Hausfrau.

Nach der Volksschule, die er in St. Pölten, Krems und Wien besucht hat, hat er das Gymnasium in Mattersburg und Wien absolviert und 1971 maturiert.
Nach der Ableistung des Präsenzdienstes hat Willibald Rosner 1972 an der Universität Wien für Germanistik und Slawistik inskribiert. Das Studium hat er dann zwischen 1976 und 1986 unterbrochen, als er beim Österreichischen Bundesheer Zeitoffizier gewesen ist (zuletzt als Oberleutnant und Kommandant der Stabskompanie eines Panzerbataillons) – seither ist er Reserveoffizier.
1982 hat er das Studium wieder aufgenommen (Geschichte, Germanistik; Fächerkombination)

Zwischen 1983 und 1986 hat er den 57. Kurs des Instituts für österreichische Geschichtsforschung (Verleihung des MAS [Master of Advanced Studies] 2001) absolviert.  1987 erfolgte seine Sponsion zum Magister phil.
Seit 1992 Oberarchivrat
Seit 1988 ist Willibald Rosner im NÖ Landesdienst tätig, zugeteilt dem NÖ Institut für Landeskunde. Seit 1992 ist er Oberarchivrat, seit 1.1.1998 stellvertretender Leiter der Abteilung NÖ Landesarchiv und des NÖ Instituts für Landeskunde. Am 1.7.2002 wurde er zum wirklichen Hofrat der NÖ Landesregierung.