Wien ORF.at Kulinarium
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:45
Tony Jagitsch (Bild: ORF)
"Ragout fin" mit Glenn Miller
Die Swingtime Big Band von Tony Jagitsch orientiert sich in erster Linie am unvergessenen Glenn Miller, von der Musik bis hin zu den Kostümen. In der Küche mag der gebürtige Waldviertler "Ragout fin".
Ragout fin
Zutaten für 4 Personen:
80 dag Hühnerfilet oder Kalbfleisch
1 l Hühner- oder Rindssuppe
3-4 EL Butter
2-3 gehäufte EL Mehl
10 dag Champignons
1 TL Zitronensaft
6 EL trockener Weißwein
Salz, Pfeffer, Worcestersauce
3 EL geriebener Käse, ev. Parmesan
4 Butterflocken
Die Zubereitung
Das Fleisch unter fließendem, kaltem Wasser abspülen und im Ganzen der Suppe gar kochen (so dass es noch saftig ist). Das Fleisch in sehr kleine Würfel schneiden. Die Butter zerlassen und das Mehl unter Rühren so lange erhitzen, bis es hellgelb ist. 3/8 Liter von der Suppe hinzugießen, mit einem Schneebesen durchschlagen (darauf achten, dass keine Klumpen entstehen), zum Kochen bringen und ca. 5 Minuten kochen lassen. Die Champignons in kleine Stücke schneiden, mit dem Fleisch in die Sauce geben und kurz aufkochen lassen. Zitronensaft und Weißwein hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die (sämige) Masse in zehn Ragoût-fin-Förmchen füllen, mit geriebenem Käse bestreuen, Butterflöckchen draufsetzen und die Förmchen bei 220-240°C für ca. 15 Minuten auf dem Rost in den Backofen schieben. Vor dem Essen mit Zitronensaft und Worcestersoße individuell abschmecken.

Tipp:
Das Ragout fin kann auch als Fülle für Blätterteigförmchen verwendet werden.

Rezept von Tony Jagitsch.
Mehr zu Tony Jagitsch
Tony Jagitsch wurde 1948 in Eggenburg, in Niederösterreich geboren.
Aufgewachsen ist er in Braunsdorf, ca. 8 km von Eggenburg entfernt. Laut Kirchenbücher ist die Familie Jagitsch in Braunsdorf seit ca. 1640 ansässig und waren anfangs Halb-Lehen Bauern. Sein Großvater hatte eine Kellnerausbildung und war u.a. kurze Zeit bis Ausbruch des 1. Weltkrieges Leibdiener des Prinzen Albert in England. In den 50er Jahren übersiedelte die ganze Familie nach Wien - Vater war bis zu seinem Tod 1986 Hausinspektor in der N.Ö. Landesregierung. Nach der Schulbildung begann er 1962 mit der kaufmännischen Ausbildung bei Julius Meinl bis zum 1. Verkäufer und kurze Zeit als Filialleiter. Danach wechselte Jagitsch in die Milchwirtschaft als Werbeassistent und Einkäufer für Werbemittel in ganz Österreich mit einem äußerst verständnisvollen Chef für seine musikalischen Eskapaden. Ende der 60er Jahre begann er mit dem Studium für klassische Klarinette, aber sein Lieblingsinstrument war das Tenorsaxofon.

In den 70er Jahren wirkte er in diversen Orchestern, Dixieland Bands usw. und der Tanzband „Sound of Music" mit. 1972 Gründung und Ausbildung von jungen Leuten bei den Pfadfindern im 9. Bezirk in Wien zu einem Blasorchester, das nach 5 Jahren das beste Jugendorchester damals in Wien war. Dazwischen absolvierte er die Ausbildung zum Kapellmeister in Haag/O.Ö.

Damals war dieses Jugendblasorchester auch als Delegation von Wien zweimal beim Südtiroler Musikfest in Meran. 1984 wurde die 1. Big Band mit Stilrichtung Glenn Miller gegründet. Um sich von anderen Big Bands im Outfit zu unterscheiden wurde die Idee geboren, mit Uniform-Nachbildungen der Glenn Miller Army Air Force Band aufzutreten. Jolly Joker (vergleichbar wie Seitenblicke heute im ORF) wurde aufmerksam. Nach Ausstrahlung kam in der Nacht ein Anruf von Karl Moik und um Mitwirkung im Musikantenstadl wurde gebeten. Auftritte im Musikantenstadl waren dann ab 1992 zum Jahrtausendwechsel in Berlin, insgesamt siebenmal in dieser Sendung und ein eigener Dreh am Millstätter See - Musikantenstadl unterwegs.
"Radio NÖ am Vormittag", 2.9.11