Wien ORF.at Kulinarium
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:45
Zwetschke (Bild:dpa/Rolf Haid)
Sommerausklang mit Zwetschken
Mit dem Ende des Sommers beginnt die Zeit der Zwetschken. Die süßen Früchte schmecken herrlich und trösten mit ihrem fruchtig-süßen Aroma über den Ausklang der warmen Jahreszeit hinweg. Andrea Karrer verrät dazu Rezepte.
Zwetschken (Bild: DPA/Rolf Haid)
Hauszwetschken sind "Kerngeher"
Zwetschken gehören zur großen Familie der Pflaumen, die viele bekannte Verwandte hat, unter anderen die Mirabellen und Ringlotten.
Pflaumen sind meist früher reifend, eher rund geformt, deutlich größer als die Zwetschken und sehr süß.

Sie haben weiches Fruchtfleisch, das beim Kochen zerfällt, und einen Stein, der eng mit dem Fruchtfleisch verbunden ist.

Zwetschken haben eine etwas länglichere Form, süß-säuerliches, festes Fruchtfleisch und einen leicht löslichen Kern. Besonders gut schmecken die kleinen so genannten Hauszwetschken. „Kerngeher" nannte meine Großmutter die Zwetschken, die sie für ihre Mehlspeisen verwendet hat.
Förderlich für die Verdauung
Mit Vitamin C, A und E stärken Zwetschken das Immunsystem. Außerdem enthalten sie B-Vitamine und bringen unsere Verdauung in Schwung.

Zwetschkenknödel macht meine Mami immer aus Brandteig - der klassische Wiener Obstknödelteig, leider fast in Vergessenheit geraten.

Natürlich kann man die Zwetschkenknödel auch mit Erdäpfelteig zubereiten, ich ziehe den Brandteig aber vor, da er die Flüssigkeit der Früchte wesentlich besser aufsaugt.
Zwetschkenknödel (Brandteig)
Zutaten für 12 Stück:
Brandteig:
¼ l Milch
20 g Butter
1 TL Rum
Prise Salz
150 g Mehl (glatt)
2 Dotter
Mehl (griffig) zum Ausarbeiten
12 Zwetschken
12 Stück Würfelzucker
Rum, Kristallzucker für das Kochwasser
Butterbrösel:
120 g Butter
80 g Semmelbrösel
1 EL Kristallzucker
Prise Zimt
Die Zubereitung
Milch mit zimmerwarmer, zerkleinerter Butter, Rum und Prise Salz aufkochen. Mehl einrühren und so lange rühren, bis sich der Teig vom Kochtopfboden löst. Den Teig in eine Schüssel füllen und etwa 5 Minuten überkühlen lassen. Dotter nach und nach - am besten mit dem Handrührgerät - unterrühren.
Zwetschken waschen, gut abtrocknen, entkernen und mit Würfelzucker füllen.
Teig zu einer etwa 20 cm langen Rolle formen und diese in 12 Stücke teilen. Teigstücke mit den Händen etwas flachdrücken und jeweils mit einer Zwetschke belegen und zu Knödel formen. Die Knödel in kochendes, mit Rum und Zucker versetztes Salzwasser einlegen und bei geringer Hitze etwa 20 Minuten kochen lassen.
Butterbrösel: Butter aufschäumen lassen, Brösel beifügen und unter Rühren langsam hellbraun rösten, Zucker und Zimt beifügen und die Brösel goldbraun rösten.
Die Knödel mit einem Lochschöpfer aus dem Wasser heben, gut abtropfen lassen und in den Butterbröseln wenden; mit Staubzucker bestreut servieren.
Variation: Anstelle von Würfelzucker die Knödel mit Marzipan füllen.
Powidl-Mohnstriezel
Zutaten für 15 Stück
Germteig:
300 g Mehl (glatt)
100 ml Milch
18 g frische Germ
30 g Staubzucker
40 g weiche Butter
Schale von ½ Zitrone (unbehandelt), abgerieben
1 Ei
Mehl zum Ausarbeiten
1 Dotter zum Bestreichen
Füllung:
50 ml Milch
40 g Mohn, gemahlen
10 g Honig
1 TL Semmelbrösel
2 EL Rum
100 g Powidl
Streusel:
70 g flüssige Butter
80 g Staubzucker
1 Packung Vanillezucker
Prise Salz
1 Dotter
100 g Mehl (glatt)
Die Zubereitung
Mehl in eine große Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken. Milch leicht erwärmen, Germ zerbröseln, mit Zucker in der Milch auflösen und in die Vertiefung gießen. Mit etwas Mehl vom Rand verrühren und zugedeckt an einem warmen Ort etwa 10 Minuten gehen lassen. Hinweis: Das Volumen soll sich verdoppeln.
Butter, Prise Salz, Zitronenschale und Ei zum Teig geben. Mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten, elastischen Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort etwa 40 Minuten gehen lassen.
Füllung: Milch aufkochen. Mohn, Honig sowie Semmelbrösel in eine Schüssel geben, mit kochend heißer Milch übergießen. Alles gut verrühren und zum Schluss Rum unterrühren; zugedeckt beiseite stellen.
Germteig auf bemehlter Arbeitsfläche mit den Händen nochmals gut durchkneten und mit einem Nudelwalker zu einem etwa 5 mm dicken Rechteck ausrollen. Die unteren 2/3 des Teiges zuerst mit Powidl, dann mit Mohnmasse bestreichen. Teig von der bestrichenen Längseite her locker aufrollen und vorsichtig in eine bebutterte Kastenform (30 cm x 12 cm) geben.
Streusel: Flüssige Butter it Staub- und Vanillezucker, Prise Salz, Dotter und Mehl mit den Knethaken des Handrührgerätes zu lockerem Streusel verkneten.
Striezel mit verquirltem Dotter bestreichen, Streusel darüber verteilen und zugedeckt nochmals etwa 25 Minuten gehen lassen.
Anschließend im vorgeheizten Rohr bei 170 °C etwa 45 Minuten backen. Striezel auf einem Gitter überkühlen lassen, aus der Form nehmen und zum Servieren in Scheiben schneiden.
"Radio NÖ am Vormittag", 3.9.11