Wien ORF.at Daheim in NÖ
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:45
Richard Nimmerrichter an seinem 90. Geburtstag (Bild:APA/Meidl)
Nahaufnahme: "Staberl ist tot"
37 Jahre lang hat Richard Nimmerrichter als "Staberl" Kolumnen für die "Kronen Zeitung" geschrieben. Vor ein paar Wochen feierte er seinen 90. Geburtstag. In der "Nahaufnahme" erinnert er sich zurück.
"Leute drängten mich ins Nazi-Eck"
Jahrzehntelang war er der umstrittenste Journalist Österreichs. "Staberl" wurde insgesamt mehr als 150 Mal geklagt, 58 Mal davon wurde er schuldig gesprochen, erzählt er in der "Nahaufnahme", in dieser Woche ausnahmsweise mit Robert Ziegler.

Vor allem seine politischen Ansichten sorgten immer wieder für Diskussionen und heftige Kritik. "Es hat Leute gegeben, die mich ins Nazi-Eck gedrängt haben. In Wahrheit habe ich nie eine stärkere Emotion gehabt als die Abneigung gegen das Hitler-Regime."
"Staberl spielt keine Rolle mehr"
Im Jahr 2001 beendete er seine Tätigkeit als Kolumnist. "Am Tag der Arbeit habe ich die Arbeit niedergelegt. Ich habe das sehr gerne gemacht, aber ich bin draufgekommen, dass alles seine Zeit hat."

Seither ist er nur noch Richard Nimmerrichter. "Staberl ist tot. Er spielt in meiner Vorstellungswelt keine Rolle mehr."
"Radio NÖ Nahaufnahme", 23.1.2011