Wien ORF.at Tipps
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:56
Portal des Klangturms (Bild: www.klangturm.at)
St. Pöltner Medienkunst
"Klangfarben - Farbklänge" im Klangturm
"Klangfarben - Farbklänge" sind das diesjährige Motto im Klangturm, dem "Wahrzeichen" des St. Pöltener Regierungsviertels. Die Saison wurde diese Woche eröffnet. Auch heuer kann man die Medienkunst bei freiem Eintritt genießen.
Interaktives Klangerlebnis
Die neuen Projekte machen das Zusammenspiel von Licht und Klang sinnlich erlebbar, verwandeln eigene Bewegungen in Klänge und setzen selbst gemalte Bilder in Musik- und Geräuschcollagen um.
Klanginstallation (Bild: Lackinger / Klangturm)
Die künstlerischen Projekte:
Bernhard Gal etwa wird unter dem Titel "RGB" (Rot, Grün, Blau) Klänge von alltäglichen Gegenständen aufnehmen und sie mit abstrakten Klang- und Lichtsituationen verknüpfen.

Bei "Paint Music" können geometrische Formen vom Publikum in Größe und Farbe verändert und zu Bildern zusammengesetzt werden.
Schimanas "Schatten-Environment"
"Schatten-Environment" (Bild: Lackinger /Klangturm)
In Elisabeth Schimanas "Schatten-Environment" sind die Besucher/innen eingeladen, durch ihre Bewegungen Licht- und Klangskulpturen im Raum entstehen zu lassen.
"Metall klingt"
Mann zupft Klaviersaiten (Bild: Lackinger / Klangturm)
Rund um die Installation "Metall klingt" von Rio Mäuerle widmet sich Klangebene 2 eigenartigen Musikinstrumenten, den "Strange Instruments"; Klangebene 3 schließlich wird Klangtische von Michael Bradke beherbergen.
Künstlerische Konzepte spielerisch erlernen
Kurator Hannes Raffaseder will, wie er bei Eröffnung am Mittwoch erläuterte, die Besucher für unterschiedliche Hörerlebnisse sensibilisieren. Künstlerische Konzepte sollen auf spielerische Weise erlebbar werden.
Aussicht bei Nacht (Bild: www.klangturm.at)
Portal des Klangturms (Bild: www.klangturm.at)
Konzertabende und kleinere Festivals
Konzertabende und kleinere Festivals laden zu Begegnungen mit experimenteller Musik, Klang- und Medienkunst ein.

Workshops, Führungen, Vermittlungsaktionen für Schulen sowie Events wie Weinverkostungen sind ebenfalls vorgesehen.

Außerdem fungiert der Klangturm auch weiterhin als Info-Center: An 365 Tagen stehen persönliche Beratung (zu Amtswegen, Kulturangeboten, Hotelbuchungen oder Ausflugszielen) sowie elektronische Infoterminals zur Verfügung.
Über das Wahrzeichen im Regierungsviertel
Der Klangturm mit einer Gesamthöhe von 77 Metern ist seit 1997 in Betrieb. Die Aussichtsterrasse auf einer Höhe von 47 Metern ist entweder mit dem Panoramalift oder über 280 Stufen erreichbar.

An der Spitze des Turms sind Sende- und Funkmasten sowie eine Wetterpanorama-Kamera installiert. Jährlich wechselnde Programme in drei kugelförmigen Hörzonen und auf drei Klangebenen wollen Klangkunst als komplexe Sinneswahrnehmung darbieten.