Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Bild: ÖBB
Nach einem Jahr
Zug fährt wieder über Kremser Donaubrücke
Aufatmen bei den ÖBB und den Fahrgästen zwischen Krems und St. Pölten: Die Donaubrücke bei Krems wird ab Montag wieder für den Verkehr freigegeben, fast genau ein Jahr nachdem ein Schiff gegen einen Brückenpfeiler gekracht war.
6.000 Pendler dürfen aufatmen
6.000 Pendler aus dem Raum Krems und dem Waldviertel dürfen sich freuen, sie müssen nun nicht mehr umständliches Umsteigen und den Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen.

Auch für die ÖBB ist eine reibungslose Verbindung Sankt Pölten -Krems von zentraler Bedeutung, betont ihr Pressesprecher Johann Rankl: "Beide Städte sind Schulstädte, dadurch ist auch der Schülerverkehr sehr umfangreich. Beim Güterverkehr mussten wir während dieser Zeit sämtliche Güterzüge über Tulln nach Krems führen. Krems hat ja durch den Hafen einen großen Güterumschlag."
Pfeiler werden mit Stahl geschützt
Wer für die immensen Kosten der Brückenreparatur aufkommt, ist noch nicht geklärt. Die ÖBB gehen davon aus, dass die Versicherung des DDSG-Unglücksschiffs einen Großteil der Kosten übernehmen wird.

Der reparierte Brückenpfeiler ist mittlerweile mit einem Rammschutz umgeben, der bei einem möglichen nächsten Aufprall Schutz bieten soll. Ein derartiger Rammschutz wird im Frühjahr auch noch rund um die anderen vier Pfeiler gebaut.
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News