Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Thayatalbahn (Bild:ORF)
Waldviertel
Diskussion um Thayatalbahn
Die Wiederherstellung der Thayatalbahn bis zur tschechischen Staatsgrenze wackelt. ÖBB, Land und Bund konnten sich bisher nämlich nicht über die Aufteilung der Investitionskosten in der Höhe von 27 Millionen Euro einigen.
Schienen der Thayatalbahn (Bild: ORF) Reaktivierung für Landesausstellung 2009?
Die Strecke zwischen Waidhofen/Thaya und Fratres sollte ursprünglich für die Landesausstellung 2009 reaktiviert werden. Als Alternative ist jetzt bereits ein Bussystem im Gespräch.

Derzeit arbeite man mit dem Land NÖ an einem Regionalbahnkonzept, das auch ein Bussystem für die Landesausstellungsorte Telc, Raabs und Horn enthält, sagt ÖBB-Sprecher Johann Rankl.
Die Regionalbahn fährt derzeit nur noch auf dem 14 Kilometer langen Abschnitt zwischen Schwarzenau und Waidhofen/Thaya.
Hochwasserschäden lassen Kosten steigen
Aus dem Landhaus heißt es dazu, es werde eine verkehrstüchtige Lösung im Hinblick auf die Landesausstellung geben. Wie die genau aussieht, könne man noch nicht sagen.

Es würden derzeit die Hochwasserschäden an der Thayatalbahn analysiert. Diese haben die Investitionskosten für das Projekt nahezu vervierfacht.

Ursprünglich hätte der Lückenschluss bis zur Staatsgrenze sieben Millionen Euro gekostet. Durch das Hochwasser sind die Kosten auf 27 Millionen Euro explodiert. Für die ÖBB zuviel, heißt es.
Hochwasserschäden an der Thayatalbahn (Bild: ORF)
Hochwasserschäden an der Thayatalbahn (Bild: ORF)
Entscheidung soll bald fallen
Das Angebot des Landes 20 Prozent zu übernehmen, wurde vom Infrastrukturministerium als nicht ausreichend betrachtet.

Eine Entscheidung sollte aber bald fallen, damit sich das Projekt, die Thayatalbahn bis 2009 wieder bis zur Grenze auf Schiene zu bringen, noch verwirklichen lässt.
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News