Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Polizei (Bild: ORF)
Chronik
Giftanschlag: Ermittlungen der Polizei laufen
Nach dem Giftanschlag auf den Spitzer Bürgermeister und Rechtsanwalt Hannes Hirtzberger konzentrieren sich die Ermittlungen derzeit auf sein berufliches Umfeld. Grußkarte und Kuvert werden im Polizeilabor ausgewertet.
Nachgestellt: Praline auf der Windschutzscheibe (Bild: APA/Helmut Fohringer) Wo wurde die Grußkarte gekauft?
Auf dem Kuvert und der Grußkarte wurden, entgegen gestrigen Vermutungen, keine verwertbaren Fingerabdrücke gefunden, sagt Ernst Schuch vom Landeskriminalamt.

Die Auswertung möglicher DNA-Spuren werde noch einige Tage dauern. Die Polizei versucht auch herauszufinden, wo die Grußkarte gekauft wurde.

Die Ermittlungen konzentrieren sich mittlerweile auf das berufliche Umfeld des Bürgermeisters, der auch ein bekannter Rechtsanwalt ist.
Man werde nun die Rechtsfälle, mit denen Hirtzberger betraut war, genau prüfen.
Noch kein konkreter Verdacht
Derzeit könne man aber nicht ausschließen, dass auch ein im weitesten Sinne politisches Motiv hinter dem Giftanschlag steckt, sagt Schuch. Einen konkreten Verdacht gäbe es aber noch nicht.
Gesundheitszustand weiter stabil
Reinhard Resch, stv. ärztlicher Leiter Landesklinikum Krems (Bild: ORF)Indessen beschreiben die Ärzte von Hirtzberger seinen Gesundheitszustand weiter als stabil.

"Der Zustand des Patienten ist weiterhin medizinisch stabil. Es ist unverändert. Da er in künstlichem Tiefschlaf liegt, kann man dazu nicht mehr sagen", so der stellvertretende ärztliche Leiter des Krankenhauses Krems, Reinhard Resch.

Gesprächen mit der Familie zufolge sei Hirtzberger aber ein gut trainierter Mensch, was den Genesungsprozess begünstigen könne. Prognostische Aussagen seien aber zum jetzigen Zeitpunkt unseriös, in diesen Tagen sei auch vom Aufwecken aus dem künstlichen Tiefschlaf noch keine Rede, so Resch.
Polizei sieht derzeit keinen Zusammenhang mit dem Giftanschlag.
Schokolade auch an Kremser Stadtrat?
Untersucht wird mittlerweile auch eine möglicherweise verdächtige Schokolade, die einem Kremser Stadtrat anonym geschenkt wurde.

Eine erste Überprüfung durch die Polizei hat zwar keine Verdachtsmomente ergeben, die Schokolade wird aber sicherheitshalber noch genau kriminaltechnisch untersucht.

Die Ermittler sehen derzeit aber keinen Zusammenhang mit dem Giftanschlag auf den Bürgermeister.
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News