Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Ernst Schuch mit einem Foto des Verdächtigen (Bild: ORF)
Ermittler Ernst Schuch präsentiert ein Foto des Verdächtigen
Kriminalität
Giftanschlag auf Hirtzberger offenbar geklärt
Der Giftanschlag auf den Spitzer Bürgermeister Hannes Hirtzberger ist offenbar geklärt. Die Polizei hat einen 55-jährigen Mann aus Spitz verhaftet, nach Angaben der Ermittler ist der Verdächtige durch eine DNA-Probe überführt worden.
Verdächtiger in Haft - kein Geständnis
Oberst Ernst Schuch vom Landeskriminalamt bestätigte auf Anfrage einen Radio-Niederösterreich-Bericht, wonach ein Verdächtiger in Haft sei.

Der Mann heißt nach Angaben der Polizei Helmut Osberger. Er stammt aus Spitz. Er hat bisher kein Geständnis abgelegt.

Allerdings sagt die Exekutive: man habe eindeutige DNA-Spuren und auch andere Hinweise. Für den Verdächtigen gilt die Unschuldsvermutung.
Osberger ist Mittwochnachmittag verhaftet worden.
Verhaftung am Mittwochnachmittag
Osberger ist Mittwochnachmittag verhaftet worden. Zwischen dem verhafteten Mann und Hannes Hirtzberger soll es einen Streit um die Umwidmung eines Grundstückes gegeben haben, sagte Chefermittler Ernst Schuch.

Dieser Konflikt soll ihn dazu getrieben haben, die mit Strychnin vergiftetet Praline auf das Auto des Bürgermeisters zu legen.

Seine DNA-Probe ist laut Polizei identisch mit den auf der Grußkarte sichergestellten DNA-Spuren, sagte Schuch:
Keine Erklärung für die DNA-Spuren"
"Er ist nicht geständig. Er kann nicht erklären, wie seine DNA-Spuren auf die verschweißte Grußkarte gekommen sind", sagte Schuch. "Wir haben den Haftbefehl vollzogen, der Verdächtige ist derzeit in der Justizanstalt Krems-Stein in Haft."
Verdächtiger wurde erstmals am 14. Februar einvernommen
Bereits am 14. Februar DNA-Probe verweigert
Laut Ernst Schuch vom Landeskriminalamt war der verdächtige Helmut Osberger erstmals am 14. Februar einvernommen worden.

Er habe damals eine freiwillige DNA-Probe verweigert, weil er nicht der Erste sein wollte, der die Probe abgibt. Fünf Tage später sei ihm daraufhin beim zweiten Kontakt ein Gerichtsbeschluss angedroht worden.
Der Verdächtige Helmut Osberger (Bild: APA/Polizei)
Die Polizei ersucht um Hinweise, wer Helmut Osberger (Bild) beim Kauf bzw. beim Hinterlegen des Billetts gesehen oder erkannt hat. Hinweise sind an das Landeskriminalamt NÖ unter der Telefonnummer 059133-30-3333 zu richten.
Bei der Pressekonferenz in Krems hat die Polizei auch das Bild Osbergers gezeigt und um weitere Hinweise gebeten.
Haus des Verdächtigen wird durchsucht
Derzeit läuft eine Hausdurchsuchung, und die Polizei hofft hier Beweismittel sicherzustellen. Bei der Pressekonferenz in Krems hat die Polizei auch das Bild Osbergers gezeigt und um weitere Hinweise gebeten.

Vieleicht habe jemand den Verdächtigen beim Kauf der Grußkarte oder in der Nähe von Hirtzbergers Auto beobachtet, so Chefermittler Schuch.
Mögliches Motiv: ein geplantes 5-Stern-Hotel
Als mögliches Motiv für die Tat gibt die Polizei ein 5-Sterne-Hotel an, das der Verdächtige errichten wollte. Bürgermeister Hirtzberger habe dafür allerdings Auflagen verlangt.
Die Chronologie des Falles
Der Mordversuch am Spitzer Bürgermeister Hannes Hirtzberger sorgte für großes Aufsehen. Hier lesen Sie die Chronologie der Ereignisse.
Hirtzbergers Zustand nach wie vor ernst
Hannes Hirtzberger befindet sich seit 9. Februar im Krankenhaus Krems im künstlichen Tiefschlaf. Sein Zustand ist nach wie vor ernst.
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News