Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Inzestfall Amstetten
Wer ist der Verdächtige?
Wer ist Josef Fritzl, der seine Tochter in einem Kellerverlies gefangen gehalten, sexuell missbraucht und sechsmal geschwängert haben soll? Der 73-Jährige dürfte ein raffiniertes und glaubwürdiges Doppelleben geführt haben.
Mutmaßlicher Täter als "liebevoller Opa"
Der Mann habe sich immer liebevoll um seine Enkelkinder gekümmert und sei in der Öffentlichkeit als der nette Opa aufgetreten, sagen Nachbarn und Bekannte. Auch den Behörden sei der Mann in den letzten 35 Jahren nicht aufgefallen, im Gegenteil: Er habe sich zuletzt sogar für deren Mithilfe nach der Erkrankung seiner 19-jährigen Tochter bedankt.
Keller war für Familie Tabuzone
Mit der gleichen Raffinesse dürfte er auch hinter den eigenen vier Wänden vorgegangen sein, denn niemand - nicht einmal seine eigene Ehefrau - soll etwas von den Vorfällen bemerkt haben. Der Keller, in dem er seine Tochter und drei der Kinder gefangen hielt, sei für alle im Haus immer absolut tabu gewesen.

Er soll gegenüber seiner Ehefrau, mit der er ebenfalls sieben Kinder hat, allerdings sehr autoritär gewesen sein.

Die schreckliche Tat an seiner heute 42-jährigen Tochter dürfte der 73-Jährige sehr genau geplant haben - das zeigt allein schon das perfekt getarnte Kellerverlies.
Polizei sucht Zeugen
Die Polizei sucht nach möglichen Zeugen. Hinweise sind an den Journaldienst des Landeskriminalamtes Niederösterreich unter der Telefonnummer 059133 / 30 3333 zu richten.
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News