Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Abgestürztes Flugzeug am Lindkogel (Bild: Pressestelle BFKDO Baden)
Chronik
Menschliches Versagen als Absturzursache
Die Ursache für den Absturz eines Kleinflugzeugs bei Bad Vöslau am Sonntag dürfte menschliches Versagen sein. Der Pilot dürfte die Wetterlage falsch eingeschätzt haben. Zum Zeitpunkt des Absturzes hat es dichten Nebel gegeben.
Spezialisten untersuchen Unglücksstelle
Seit Montagvormittag untersuchen die Spezialisten des Landeskriminalamtes und der Flugunfallkommission das Wrack der Piper Malibu und die Unglücksstelle mitten im Wald am Lindkogel.
Flugzeugwrack am Lindkogel (Bild: St.Schneider/BFKDO Baden)
beim Landeanflug wurde vom Piloten der Lindkogel unterschätzt.
Pilot dürfte Nebel unterschätzt haben
Der holländische Pilot dürfte auf seinem Flug von England nach Ungarn den Nebel im Wienerwald unterschätzt haben. Er wollte im Sichtflug den Flugplatz Bad Vöslau anfliegen, wo er einen Geschäftspartner abholen wollte.

Er drehte noch eine Schleife und verlor dann die Orientierung, sagte Hellfried Aubauer, Gerichtssachverständiger in Wr. Neustadt: „Im Versuch, dennoch den Flugplatz zu finden und zu landen, hat er den Lindkogel unterschätzt. Das war die Problematik – er war auf dem Weg in die Anflugzone und auf diesem Weg war ihm das Hindernis, der Berg, davor.“
Flugzeug am Lindkogel abgestürzt (Bild: St.Schneider /BFKDO Baden)
Nach dem Absturz flossen 250 Liter Kerosin in den Boden.
Boden rund um Absturzstelle wird saniert
Aus dem Flugzeug flossen 250 Liter Kerosin aus, die den Boden kontaminierten. Von der Bezirkshauptmannschaft Baden wurden daher am Montagvormittag Bodenproben an der Unglücksstelle genommen. In den nächsten Tagen wird der Boden saniert, um zu verhindern, dass die Verunreinigung in das Grundwasser vordringt.
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News