Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Feuerwehr beim Abpumpen bei Böheimkirchen (Bild: APA/Helmut Fohringer)
UNWETTER
Dauerregen erhöht die Hochwassergefahr
Durch den Dauerregen steigt in Niederöstereich die Hochwassergefahr weiter an. Die Warnstufen sind überschritten. Vor allem im Mostviertel und im Donauraum gab es bereits einige kleinräumige Überflutungen.
Die Situation sei nicht so dramatisch wie 2002, so Landesrat Pernkopf.
Pernkopf: "Einsatzkräfte gut vorbereitet"
Alle Einsatzkräfte seien gut vorbereitet, betonte am Dienstag der für Katastrophenschutz zuständige Landesrat Stephan Pernkopf (ÖVP), die Situation sei aber bei weitem nicht so dramatisch wie beim großen Hochwasser im Jahr 2002.
Auto verlässt die Rollfähre Korneuburg-Klosterneuburg (Bild: APA/Jörg Würzelberger/Feuerwehrobjektiv)
Ein Auto verlässt die Fähre Klosterneuburg - Korneuburg.
Pröll: "Bei Bedarf notwendige Maßnahmen"
Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) war in Atzenbrugg (Bez. Tulln) und besuchte die Feuerwehr bei Sicherungsarbeiten an der Perschling.

"Ein großer Dank an die Einsatzkräfte. Sie haben rund um die Uhr ein waches Auge auf die Situation in ganz Niederösterreich. Bei Bedarf können jederzeit die notwendigen Maßnahmen getroffen werden", sagte der Landeshauptmann.
13 von 21 Bezirke waren betroffen.
900 Feuerwehrleute waren im Einsatz
In Niederösterreich waren am Dienstagnachmittag 13 von 21 Bezirken von Hochwasser betroffen. 68 Feuerwehren standen mit 900 Mann im Einsatz, teilte der Landesfeuerwehrverband mit.

Bei Gebäuden und an Flüssen wurden Sandsäcke als mobiler Hochwasserschutz verlegt, Keller und Garagen mussten ausgepumpt werden.
Ybbsbach (Bild: Oliver Babos)
Ybbs bei Kemmelbach um 16.00 Uhr.
Die Freiwilligen Feuerwehren in NÖ haben 70.000 Mitglieder.
Einsätze vor allem entlang der Donau
Der Landesführungsstab, bestehend aus den Blaulichtorganisationen und dem Hydrographischen Dienst, ist aktiviert.

Thomas Neuhauser vom Landesfeuerwehrkommando: "Die Schwerpunkte sind derzeit in den Bezirken entlang der Donau, also Melk und Krems, zum Teil auch Tulln und Amstetten - dort ist zurzeit das Gros der Feuerwehrleute im Einsatz", sagte Neuhauser.

Insgesamt verfügen die NÖ Feuerwehren über 70.000 aktive Mitglieder, hob Landesfeuerwehrkommandant Josef Buchta die Stärke des Freiwilligensystems hervor.
Die Pegelstände und die Prognosen
Die Pegelstände von niederösterreichischen Flüssen am Dienstag um 12 Uhr und die Prognosen:

Ybbs/Donau: 5,25 m (12.00 Uhr)/7,00 m (Prognose)
Kienstock/Donau: 6,47 m/9,00 m
Korneuburg/Donau: 5,59 m/7,00 m

Die Pegelstände von den Flüssen im Mostviertel:
Ybbs: 3,40 m/4,00 m
Erlauf: 3,78 m/5,00 m
Traisen: 2,00/3,00 m

Die Pegelstände im Waldviertel:
Kamp: 3,24 m/3,75 m
Lainsitz: 2,71 m/2,80 m
Krems: 2,74 m/2,60 m

Die Pegelstände im Weinviertel:
March: 1,72 m/1,70 m
Thaya: 1,66 m/1,90 m

Die Pegelstände im Industrieviertel:
Schwechat: 2,32 m/2,20 m
Triesting: 2,32 m/2,30 m
Leitha: 2,45 m/2,50 m
Bundesheer steht mit 2.500 Mann bereit
Auch der Katastrophenzug des Bundesheeres ist bereits aktiviert: 500 Soldaten sind sofort einsetzbar, weitere 2.000 können kurzfristig angefordert werden.
Situation in Spitz an der Donau (Bild: APA/Helmut Fohringer)
Spitz an der Donau am Dienstag um 16.00 Uhr.
Zahlreiche Sicherungsmaßnahmen
Auch im Bereich des Voralpenlandes, des Wienerwaldes sowie entlang des Kremsflusses und des unteren Kamptales wurden weitere Sicherungsmaßnahmen vorgenommen.

Vorbeugend werden die Geräte der Baustelle am Hochwasserschutz in Weißenkirchen in der Wachau geräumt, hieß es weiter.

Mobile Hochwasserschutzelemente und Big Bags wurden aus dem NÖ Katastrophenschutzlager in Tulln mit Wechselladefahrzeugen der Feuerwehr in die Einsatzgebiete transportiert.
Wegen Hochwasser gesperrt sind:
- die B3 und die B33, zwischen Krems und Melk
- die B22 und die L98, die Ortsdurchfahrt von Ybbsitz
- die B39, zwischen Hofstetten und Frankenfels
- die B122, die Voralpen-Straße, zwischen Aschbach und Seitenstetten.
- die L92, zwischen St. Leonhard und Randegg
- die L96, zwischen Steinakirchen und Wang
- die L100, im Ortsgebiet von Hörfarth
- die L107 zwischen Rotheau und Eschenau
- die Verbindung zwischen Kirchstetten und Böheimkirchen (L129)
- die Verbindung Ernsthofen - Haidershofen - es gibt jeweils eine örtliche Umleitung.

Außerdem gesperrt:
- die L5277 im Bereich Lehenleiten
- die L5280 bei Sankt Haus
- die L5282 bei Pöllendorf
- die L5348 zwischen Melk und Spielberg/Pielach. Ausweichen können Sie hier über die B1 und Loosdorf
- die L5040, zwischen Hessendorf und Viehausen
- die L6253, bei Gutenhofen, bei St. Valentin.
- die L6275, bei St. Johann in Engstetten. Sie können jeweils örtlich ausweichen.
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News