Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Brunn im Felde im Hochwasser 2002 (Bild : ORF NÖ)
Brunn im Felde 2002
CHRONIK
Gefahr aus dem Keller? Pellets im Hochwasser
Im Extremfall können Pellets im Keller zu einer Gefahr werden. Sie quellen nämlich unter Wassereinfluss stark auf. In den vergangenen Hochwasserfluten haben viele Pelletslagerräume im Keller zu statischen Problemen geführt.
Haus um zwei Zentimeter gehoben
Heute ist vom Hochwasser 2002 in Brunn im Felde nichts mehr zu sehen. Auch nicht, dass zwölf Tonnen Holzpellets dieses Haus der Familie Pollhammer fast zerstört hätten, nachdem wochenlang Wasser im Keller stand. Die aufgewollenen Pellets haben das Haus um zwei Zentimeter gehoben.
Haus in Brunn im Felde heute (Bild: ORF NÖ)
Haus der Familie Pollhammer heute
Nachstellen des Quelleffekts
Wir wollten den Effekt nachstellen und füllen in ein Glas mit Pellets auch noch Wasser. Sofort beginnen die gepressten Sägespäne aufzuquellen und dehnen sich bis auf das 3fache Volumen aus. Nach drei Stunden sieht man, durch die Wasserzufuhr brauchen die Pellets deutlich mehr Platz.
Versuch mit Pellets (Bild: ORF NÖ)
Glas mit Pellets wird mit Wasser befüllt
Versuch mit Pellets (Bild: ORF NÖ)
Drei Stunden später
Walter Steinwander (Bild: ORF NÖ)
Walter Steinwander, Pellets-Händler
Experten: Gebäudeschäden als Ausnahme
"Pellets können bis zum Mehrfachen ihres Volumens expandieren und üben dann entsprechenden Druck auf die angrenzenden Gebäudeteile aus. Im schlimmsten Fall kann der volle Lagerraum bei ungehinderter Wasserzufuhr Gebäudeschäden verursachen", bestätigt Walter Steinwander, ein Pellets-Händler.

Das sei aber eine absolute Ausnahmesituation, wie der Experte versichert. In den meisten Fällen hätten die Pellets Platz, um sich auszudehnen und die Überschwemmung des Pellets-Lagers gehe wesentlich glimpflicher aus.

"Im Normalfall, wenn das Hochwasser kommt, dichten die Pelletes selbst den Eintritt des Wassers ab. Das heißt, die Pellets quellen auf, wenn das Wasser eindringt, dichten die Türe ab und es wird praktisch nur ein Teil der Pellets nass. Der Großteil bleibt trocken und wird von unseren Händlern mit dem Pumpwagen abgepumpt", so Christian Rakos von der Firma "Pro pellets austria".
Christian Rakos (Bild: ORF NÖ)
Christian Rakos, "Pro pellets austria"
Alternative Lagerungsmöglichkeiten
Um ganz sicher zu gehen wird für hochwassergefährdete Gebiete eine Sacklagerung wie diese empfohlen

Familie Pollhammer in Brunn im Felde hat sich dazu entschlossen, die Pellets künftig im Freien in einem Silo zu lagern - auf die erneuerbare Energiequelle will sie nämlich keinesfalls verzichten.
Sackhängung der Pellets (Bild: ORF NÖ)
Sackhängung der Pellets im Keller
Pellets im Silo (Bild: ORF NÖ)
Pellets im Außensilo
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News