Niederösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Damm-Sicherung (Bild: stamberg.at)
WETTER
Nach Unwetter drohte ein Damm zu brechen
In den Bezirken Horn, Hollabrunn, Korneuburg und Tulln waren Freitagnacht bis zu 600 Feuerwehrleute im Einsatz. Besonders dramatisch war die Lage in der Gemeinde Mold (Bez. Horn), wo ein Damm zu brechen drohte.
Mit 10.000 Sandsäcken gegen Dammbruch
Mehr als 300 Feuerwehrleute waren stundenlang in Mold im Einsatz. 10.000 Sandsäcke wurden aufgeschichtet, um einen Dammbruch zu verhindern. Von einer Überflutung wären rund 20 Häuser betroffen gewesen, sagt Bezirksfeuerwehrkommandant Werner Loidold.

Der Damm ist derzeit gesichert, er wird aber weiterhin überwacht, die Feuerwehr bleibt in Alarmbereitschaft.

Der Damm in Mold ist im Vorjahr bei einem Unwetter gebrochen, zahlreiche Häuser wurden dabei überflutet.

Dammsicherung in Mold
Damm-Sicherung (Bild: stamberg.at)

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Leichte Entspannung beim Wetter
Auch in den Bezirken Hollabrunn, Korneuburg und Tulln gab es in der Nacht schwere Unwetter und zahlreiche Feuerwehreinsätze.

Laut niederösterreichischer Landeswarnzentrale ist Samstagnachmittag vereinzelt wieder mit Regen zu rechnen, schwere Gewitter werden aber nicht prognostiziert.
Behelfsbrücken für Hollenthon
In Hollenthon (Bez. Wiener Neustadt Land) sind Bundesheer und Feuerwehr nach wie vor mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Das Bundesheer soll hier in den kommenden Tagen Behelfsbrücken errichten.

Den Einsatzkräften ist es gelungen provisorisch mit schwerem Gerät zur Bevölkerung vorzudringen. Die Lebensmittelversorgung ist somit laut Feuerwehr gesichert.
Ganz Österreich
Niederösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News